Medikamente und Naturheilmittel

Home » Medikamente und Naturheilmittel

Medikamente und Naturheilmittel

Viele Schwangere meinen, dass man in der Schwangerschaft gar keine Medikamente verwenden sollte. Dies ist auch sicher richtig, wenn Sie gesund sind oder nur an banalen Krankheiten leiden. Andererseits müssen schwere Krankheiten oft auch medikamentös behandelt werden, da diese unbehandelt eine Gefahr für die Gesundheit nicht nur der Mutter, sondern auch der des Kindes darstellen können. Hier ist im Einzelfall eine Risiko/Nutzenabwägung des Gynäkologen und/oder des mitbehandelnden Facharztes notwendig.

Wenn Sie den Beipackzettel eines beliebigen Medikamentes lesen, sehen Sie, dass viele Medikamente in der Schwangerschaft kontraindiziert sind. Dies geschieht jedoch oft – nicht immer – vor allem aus haftungsrechtlichen Gründen. Die Beratung zu Medikamenten gehört deshalb in die Hand Ihres Gynäkologen. Ein erfahrener Gynäkologe weiß genau um die Risiken der Medikamente in der Schwangerschaft. Lassen Sie sich dann nicht durch die Informationen des Beipackzettels durcheinanderbringen.

Teilnehmerinnen am Babycare-Programm, die Medikamente verwenden, erhalten im Auswertungsschreiben Hinweise zu bestehenden und nicht bestehenden Risiken der Medikamente für das Ungeborene. Dieser Service erfolgt in Kooperation mit Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie in Berlin.

Nicht wenige Schwangere meinen, Naturheilmittel können in der Schwangerschaft nicht schaden. Doch das kann ein Irrtum sein, da auch diese schädliche Nebenwirkungen aufweisen können. Dieses gilt schon beim Konsum von Kräutertees.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)

Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.