1. Mythos : Pro Kind ein Zahn

Verliert eine Frau in jeder Schwangerschaft einen Zahn? Dieser Mythos ist weit verbreitet, doch was steckt wirklich dahinter?

In der Vergangenheit scheint dies wahr gewesen zu sein, aber heutzutage ist die Medizin so weit fortgeschritten, dass man dem Zahnverlust entgegenwirken kann. Tatsächlich stimmt es jedoch, dass schwangere Frauen häufiger dazu tendieren, an Zahnerkrankungen zu leiden. Durch den veränderten Hormonhaushalt (Erhöhung des Progesteronspiegels) und der Erweiterung der Gefäße kann es zu Zahnfleischblutungen oder auch zu Parodontitis kommen. Neben der Umstellung des Hormonhaushaltes verändert sich oft auch das Essverhalten der Schwangeren. Sie greifen zu mehr süßen und andererseits sauren Nahrungsmitteln, welche den Zahnschmelz angreifen und so Kariesbildung begünstigen können. Auch das Erbrechen, das viele schwangere Frauen in den ersten Monaten der Schwangerschaft begleitet, kann sich negativ auf die Zähne auswirken. Die aufkommende Magensäure in der Mundhöhle kann Schäden an den Zähnen verursachen.

Mundhygiene ist das A und O

Es ist also sehr wichtig, speziell während der Schwangerschaft auf die Mundhygiene zu achten. Vor allem aber auch, weil Parodontitis Folgen für die Gesundheit des Ungeborenen haben kann. Man geht davon aus, dass die Rate von Frühgeburten und untergewichtigen Babys sieben Mal höher ist, wenn die Mütter an Parodontitis erkrankt sind.

Sollte eine Frau feststellen, dass sie schwanger ist, ist es ratsam eine Zahnärztin/einen Zahnarzt aufzusuchen, um eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen, mögliche Karies zu behandeln und eine Beratung über Ernährungsrisiken zu erhalten.

Wichtige Informationen für eine Schwangere in Bezug auf ihre Zahngesundheit – beherzigen Sie Folgendes:

  • Suchen Sie Ihre Zahnärztin/Ihren Zahnarzt auf
  • Putzen Sie Ihre Zähne nach jeder Mahlzeit mit einer weichen Zahnbürste
  • Behandeln Sie jeden Tag die Zahnzwischenräume mit Zahnseide
  • Auch bei Übelkeit verzichten Sie nicht auf das Zähneputzen
  • Nach Erbrechen spülen Sie zunächst den Mund mit Wasser oder Milch aus und putzen erst dann die Zähne
  • Achten Sie auf Ihre Ernährung – verzichten Sie möglichst auf süße und saure Zwischenmahlzeiten
  • Karies kann (nach der Geburt) auf das Kind übertragen werden, da es eine Infektionskrankheit ist, deshalb ist eine professionelle Behandlung erforderlich

Dass schwangere Frauen pro Kind ein Zahn verlieren, bleibt also nur ein Mythos, wenn sie ausreichend Wert auf die Hygiene ihrer Zähne legen.