Fieber bei Babys – einige hilfreiche Tipps

Wenn Ihr Baby Fieber hat, ist es besser, ärztlichen Rat einzuholen

Wenn Ihr Baby Fieber hat, ist es besser, ärztlichen Rat einzuholen

Ob Sie zum ersten Mal Eltern geworden sind oder nun erneut einen Neuzugang in der Familie willkommen geheißen haben – Ihr Hauptaugenmerk wird sich auf die Gesundheit des Babys richten. Verständlicherweise sind Eltern gerade beim ersten Kind in dieser Hinsicht aufgrund der noch fehlenden Erfahrungen oft verunsichert, weil sie nicht einschätzen können, was normal und was bereits Krankheitssymptom ist.

Fieber gilt als ein recht zuverlässiger Hinweis auf eine Erkrankung, doch wie wird es bei Babys richtig gemessen? Ab wann ist erhöhte Temperatur gefährlich? Wann muss ein Arzt zurate gezogen werden? – mit Informationen zu diesen Themen wollen wir Ihnen heute unter die Arme greifen.

Was versteht man unter Fieber?

Eine Temperaturerhöhung oder Fieber ist eine Reaktion des Körpers auf eine Infektion. Die Körpertemperatur kann bei gesunden Kindern zwischen 36,5 °C und 37,5 °C liegen. Im Bereich von 37,6 °C bis 38,5 °C spricht man von erhöhter Temperatur. Obwohl Fieber erst bei 38,5 °C beginnt, kann bereits eine Temperatur ab 38,0 °C eine Erkrankung anzeigen. Hohes Fieber hat das Kind bei einer Temperatur über 39 °C, und eine Hyperthermie (Überwärmung) liegt vor, wenn das Thermometer 41 °C und mehr anzeigt.

Wann ärztlichen Rat einholen?

Kinder halten erhöhte Temperaturen und Fieber meist sehr gut aus. Trotzdem kann Fieber auch gefährlich werden. Das ist davon abhängig, welche Erkrankung für das Fieber verantwortlich ist und wie hoch und wie schnell das Fieber steigt. Da nur ein Kinderarzt abklären kann, welche Erkrankung für das Fieber verantwortlich ist, sollten Sie unbedingt einen zurate ziehen wenn:

• das Thermometer 38 °C (bei kleinen Säuglingen unter drei Monaten) beziehungsweise über 39 °C (bei älteren Säuglingen) anzeigt
• das Fieber länger als einen Tag andauert und trotz fiebersenkender Maßnahmen nicht sinkt
• es von anderen Krankheitssymptomen, wie Durchfall oder Hautausschlag, begleitet wird
• ein Fieberkrampf auftritt, obwohl dieser an sich nicht gefährlich ist
• das Fieber gesunken ist, aber das Kind immer noch kränklich wirkt.

Oftmals liegt der Grund zum Beispiel bei einer Mittelohrentzündung oder auch einem Magen-Darm-Infekt. Wird die Erkrankung behandelt, sinkt meist auch das Fieber.

Fieber richtig messen

Richtiges Fiebermessen ist bei Babys wichtig, benutzen Sie daher ein digitales Fieberthermometer. Fieber sollte bei Babys und Kindern immer rektal – also im Po – gemessen werden, weil dieses Messverfahren am zuverlässigsten ist. Geben Sie etwas Hautcreme oder Vaseline auf die Spitze des Thermometers. Ihr Baby sollte in Rückenlage vor Ihnen liegen. Heben Sie seine Füße etwas in die Höhe und führen Sie die Spitze des Thermometers vorsichtig in den After ein. Stützen Sie Ihre Finger etwas außerhalb des Afters am Po des Kindes ab, damit Ihr Baby nicht verletzt wird, falls es sich plötzlich bewegt und das Thermometer verrutscht. Überbrücken Sie die ein bis zwei unangenehmen Minuten, indem Sie beruhigend mit Ihrem Baby sprechen.

Wichtig ist, dass das Fieber nicht über 41 °C steigen sollte. Rufen Sie in diesem Falle den notärztlichen Dienst, da solch hohes Fieber für Babys lebensgefährlich werden kann.

Bild-Copyright © Robert Freiberger/flickr (CC BY 2.0)