Nomen est Omen – Ein Name für Ihr Baby

Ein sehr wichtiges und oft vergessenes Kriterium für die Namenswahl ist ganz einfach der Klang des Namens.
Ein sehr wichtiges und oft vergessenes Kriterium für die Namenswahl ist ganz einfach der Klang des Namens.

Maximilian, Leonie, Emma oder auch Paul, Ihnen fallen sicher noch viel andere Namen für Ihr Kind ein. Aber welcher ist nun der Richtige?

Wir möchten Ihnen im Folgenden keine Rangliste der beliebtesten, ausgefallensten oder langweiligsten Namen geben. Sie sollen lediglich ein paar Tipps bekommen, worauf Sie bei der Namenswahl achten sollten.

Es ist zunächst erst einmal wichtig, sich den Namen des Kindes noch während der Schwangerschaft zu überlegen, denn das Kind wird ihn sein Leben lang tragen und da sind spontane Einfälle sicherlich nicht unbedingt die beste Lösung. Überlegen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner einen Namen, der Ihnen beiden gefällt. Lassen Sie sich auch nicht von Familie oder Freunden rein reden, denn es ist Ihr Kind.

Klang:
Ein sehr wichtiges und oft vergessenes Kriterium für die Namenswahl ist ganz einfach der Klang des Namens. Ist es ein eher melodiöser Name oder klingt die Aussprache hart? Wie könnte der potentielle Vorname in Verbindung mit dem Familiennamen klingen? Zu langen Familiennamen passen eher kurze, prägnante Vornamen und umgekehrt.

Familientradition
In vielen Familien ist es gang und gäbe, dass die erstgeborene Tochter oder der erstgeborene Sohn den Namen der Mutter/des Vaters bekommt, oftmals als Zweitname. Diese Tradition wird sicherlich schon seit mehreren Generationen so gelebt. Seien Sie sich aber sicher, dass Sie das auch möchten. Denn alleine die Tatsache, dass es in Ihrer Familie diese Tradition gibt, muss für die Namensgebung nicht ausschlaggebend sein.

Einzigartigkeit
Um sich von der Masse abzuheben, entscheiden sich nicht wenige Eltern, Ihren Kindern ausgefallene Namen wie zu geben. Sicherlich ist es bei einem Familiennamen wie Müller oder Schmidt ratsam einen etwas flotteren Vornamen zu wählen, aber bedenken Sie auch hierbei immer, dass Ihr Kind diesen Namen sein Leben lang haben wird. Gehen Sie vor allem bei ausgefallenen Ideen einfach mal von sich selber aus. Können Sie sich vorstellen ein Leben lang den Namen zu tragen, über den Sie für Ihr Kind nachdenken?

Bedeutung
Was Ihnen vielleicht auch bei der Wahl behilflich sein kann, ist die Bedeutung des Namens. Zwar ist die Bedeutung des eigenen Namens den meisten nicht bekannt, aber früher oder später interessiert man sich vielleicht doch dafür. Dann freut man sich als „Maximilian“ vielleicht mehr über die Bedeutung „der Erhabenste, der Größte“, als Silvia, was so viel bedeutet wie Wald.

Bedenken Sie bei der Namensauswahl auch, dass Ihr Kind aufgrund des Namens später vielleicht von anderen Kindern gehänselt werden könnte.

Im Internet gibt es viele Seiten mit Namensvorschlägen und deren Bedeutungen. Als Buch ist „Das große Lexikon der Vornamen“ von Bertelsmann empfehlenswert.

Bild-Copyright: © mgeejnr/ pixabay.com (Creative Commons CC0)