Olé-Olé! Das EM-Fieber geht los!

Die Fußball-EM geht los!

Die Fußball-EM geht los!

Am 10.06. geht es los – die EM startet! Unsere Nationalmannschaft ist in Topform und steht in den Startlöchern, ihr Können zu präsentieren. Aber wo können Schwangere die Jungs am besten anfeuern? Mit Tröte beim Public Viewing oder doch lieber mit einer Fangirlande, bei einem gemütlichen Grillabend mit Freunden?

Wie viel Public Viewing ist für Schwangere gut?

Es gibt viele Möglichkeiten, die EM-Spiele mit zu verfolgen. Ein großer Spaß ist natürlich das Public Viewing – je nach Stadt kann es natürlich Unterschiede hinsichtlich der Größe und der Ausstattung der Fanmeile geben. Wenn Sie schwanger sind und in Erwägung ziehen, das Spiel auf der Fanmeile zu verfolgen, müssen sie einiges bedenken, denn Themen wie Zugänglichkeit von Toiletten, Rückzugsmöglichkeiten sowie Verfügbarkeit von Sitzplätzen werden dann besonders wichtig. Somit ist es hier zu empfehlen, sich im Vorfeld im Internet zu informieren, inwieweit es auf Ihrer Fanmeile für diese gesorgt ist.

Ein anderer wichtiger Faktor ist die Menschenmenge an sich, denn viele Schwangere leiden an Platzangst, die oft auch durch das bloße Verweilen an der Supermarktkasse ausgelöst werden kann. Gehören Sie zu dieser Gruppe, ist der Besuch einer Massenveranstaltung nicht das Richtige für Sie. Zudem könnte es im Gedränge schnell passieren, dass Menschen in Feierlaune Ihren Babybauch übersehen und Sie versehentlich angestoßen werden. Dies könnte vor allem dann der Fall sein, wenn die Fans bereits alkoholisiert sind, womit man bei der aktuellen EM aufgrund der späten Spielzeiten rechnen muss. Diese Gefahr ist wohlgemerkt am Brandenburger Tor oder auf sonstigen großen Fanmeilen viel höher als auf der Fanmeile in einer Kleinstadt.

Gute Alternative: Die EM in kleiner Runde genießen

Für viele, für die das Verweilen in großen Menschenmengen keinen Reiz innehat, sowieso die beste Option: Einfach mit Freunden und Familie, in kleinerer Runde, gemütlich zuhause oder im Garten die EM-Spiele genießen. Nicht nur ist da das Risiko, von Angetrunkenen geschubst zu werden, wesentlich geringer – auch sind die Nähe zur Toilette oder das Vorhandensein von Rückzugsmöglichkeiten immer praktisch. Dies gilt für schwangere genauso wie für nicht schwangere Fußballfans! Und bei einem gemütlichen Grillabend mit Freunden lässt es sich genauso toll mitfiebern und die Mannschaft anfeuern. Natürlich sollten Sie darauf achten, dass in den Räumen, in denen Sie sich aufhalten, nicht geraucht wird – dass auf Sie und Ihre Schwangerschaft Rücksicht genommen wird ist aber unter Freunden eher zu erwarten, als in der Menschenmenge auf der Fanmeile.

Auch wenn wir Ihnen nichts vorschreiben möchten, können wir aus medizinischer Sicht nur empfehlen, dem Gedränge auf Fanmeilen fern zu bleiben. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie unter Schwangerschaftsbeschwerden leiden oder Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft auftreten. Wir hoffen, Ihrem EM-Spaß steht nichts mehr im Wege und Sie können – ob vor dem Fernseher oder der Leinwand – Ihre Mannschaft anfeuern!

Bild-Copyright (c) GillyBerlin/flickr CC BY 2.0