Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden und haben vielfältige Ursachen

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden und haben vielfältige Ursachen

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden und haben vielfältige Ursachen. Der wachsende Bauch belastet die Wirbelsäule – zum einen, weil er immer schwerer wird, zum anderen, weil sich durch den wachsenden Bauch der Körperschwerpunkt verändert und die schwangere Frau oft unwillkürlich ihre Körperhaltung in Richtung Hohlkreuz verändert.

Damit ein Kind während der Geburt durch den engen Beckengürtel passt, lockern sich während der Schwangerschaft Gelenkverbindungen. Das kann Rückenschmerzen hervorrufen. Besonders heftige Rückenschmerzen entstehen, wenn die Gebärmutter auf den Ischiasnerv drückt. Sehr selten können sich auch die Knochen am Kreuzbeingelenk verschieben, was jede Bewegung schmerzhaft macht. Auch eine Lockerung der Schambeinfuge kann Rückenschmerzen hervorrufen.

In den meisten Fällen treten Rückenschmerzen erst in der späteren Schwangerschaft, also in der zweiten Hälfte auf und betreffen dann eher den unteren Rücken.

Rückenschmerzen – das hilft!

– Entlasten Sie den Rücken im Alltag möglichst oft: Vielleicht können Sie in der Arbeit, aber auch beim Kochen oder Bügeln einen Stehhocker nutzen.

– Wenn Sie tagsüber länger sitzen müssen, eignet sich ein Pezziball besser als ein Bürostuhl.

– Heben oder tragen Sie jetzt auf keinen Fall schwere Dinge. Das belastet die Wirbelsäule.

– Regelmäßige Bewegung hilft. Besonders eignet sich Schwimmen (vor allem Rückenschwimmen).

– Bei heftigen akuten Schmerzen halten Sie Bettruhe und legen Sie eine Wärmflasche oder ein erwärmtes Kirschkernkissen auf den schmerzenden Bereich.

– Schlafen Sie auf einer möglichst festen Matratze. Am besten eignet sich jetzt die Seitenlage (auf der linken Seite), stabilisieren Sie sich dabei mit Kissen.

Achtung: Bei hartnäckigen oder sehr starken plötzlichen Schmerzen sollten Sie Ihren Frauenarzt bzw. Ihre Frauenärztin aufsuchen.

Rückenmuskeln stärken und den Beckenboden auf die Geburt vorbereiten

Durch geeignete Gymnastikübungen können Sie auch Rückenschmerzen vorbeugen. In Schwangerschaftsgymnastikkursen und später auch in den Geburtsvorbereitungskursen lernen Sie deshalb Übungen kennen, die den Rücken entlasten und die Muskulatur um die Wirbelsäule stärken. Auch Übungen für den Beckenboden werden hier geübt. Damit können Sie den Beckenboden während der Schwangerschaft stärken und für die Entbindung vorbereiten.

Vielen Frauen helfen jetzt auch Yoga für Schwangere, Akupressur oder spezielle Massagen, auch hierfür kann Ihnen Ihre Hebamme sicher Empfehlungen geben.

Bild-Copyright © DigitalMarketingAgency / pixabay