Spätschwangerschaft und Geburt im Hochsommer

Schwanger im Hochsommer

Schwanger im Hochsommer

Fällt bei Ihnen der errechnete Geburtstermin in die heißen Monate des Jahres? An dieser Stelle erst einmal: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Sommerkind!

Schwanger im Hochsommer

Geburtstage im Sommer feiern, mehr Zeit in der Natur verbringen, ein Tag am See mit der Familie – der Sommer und die Sonne vermitteln einfach ein gutes Gefühl und die Laune hebt sich. Doch befindet sich eine Schwangere in den letzten Wochen vor dem Geburtstermin, kann die Hitze auch eine Belastung darstellen. Dies betrifft besonders viele Frauen, da die Geburtenrate im Sommer stets am höchsten ist. In den letzten Jahren wurde regelmäßig ab Juli die Grenze von 60.000 Geburten überschritten, besonders in den vorläufigen Zahlen für 2013 wird im Juli ein Rekordwert von 65.975 erreicht.

©Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014; Stand: 22.05.2014

©Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014; Stand: 22.05.2014

Solch hohe Werte gab es das letzte Mal vor 10 Jahren! Es befinden sich also viele Schwangere in der gleichen Lage und müssen mit den Beschwerden, die in den letzten Wochen der Schwangerschaft vermehrt auftreten und den hohen Temperaturen gleichzeitig zurechtkommen. Jetzt kann es insbesondere zu geschwollenen Füßen und Beinen kommen, die Beweglichkeit ist stärker eingeschränkt und die Hitze kann Kreislaufprobleme verursachen. Bei stark geschwollenen Füßen in der Spätschwangerschaft stellen Sandalen und Flip-Flops im Sommer eine modische und bequeme Lösungsmöglichkeit dar.

Im Sommer im Kreißsaal

In Gedanken an die näher rückende Geburt können Sie auch einmal das gewählte Klinikgebäude und den Kreißsaal auf Hitzetauglichkeit überprüfen. Es ist nicht von Vornerein davon auszugehen, dass die Klinikräume klimatisiert oder durch andere Verfahren gekühlt sind. Natürlich bietet diese Information keine Entscheidungsgrundlage für oder gegen die gewählte Klinik, man kann sich so nur besser auf die Gegebenheiten einstellen. Übrigens hat auch die Bauweise der Klinik einen Einfluss auf die Raumtemperaturen. Ältere Gebäude haben durch Lochfassaden und hohe Raumhöhen eine bessere Speicherkapazität und heizen sich nicht so schnell auf. Bei modernen Kliniken wurde in der Bauweise oft der Wunsch nach mehr Tageslicht berücksichtigt, was im Sommer zu einer schnelleren Erwärmung führen kann. In Großstädten machen sich sommerliche Hitzestaus oft auch noch stärker bemerkbar. Für alle Räumlichkeiten gilt: Bei heißen Temperaturen die Fenster am Tage schließen und zum Lüften eher die kühlere Nacht- oder Morgenluft nutzen.

Für die Kliniktasche im Sommer empfehlen sich kleine Snacks zur Stärkung wie Traubenzucker oder Müsliriegel (ohne schmelzende Schokolade). Sollte Ihre Klinik nicht mit einer Klimaanlage ausgestattet sein, packen Sie ggf. einen kleinen Hand-Ventilator für die Tage danach mit in die Tasche. Und denken Sie auch an Erfrischungen für die Begleitung – es ist nicht selbstverständlich, dass Ihr Partner beziehungsweise Begleiter von der Klinik mit Getränken versorgt wird.

Und wenn Ihr Sommerbaby da ist, gibt es im Hochsommer auch einiges zu beachten. Die Tipps hierfür folgen in unserem nächsten Blogbeitrag.

Copyright: ©PhotosByDarko/flickr