FAQ

Home » Beruf

Kündigung während der Schwangerschaft

Vom Beginn der Schwangerschaft bis vier Monaten nach der Entbindung ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch das Unternehmen in der Regel unzulässig. Dies trifft auch zu, wenn zum Zeitpunkt der Kündigung eine Schwangerschaft vorlag und diese dem Arbeitgeber innerhalb von 2 Wochen nach Erteilung der Kündigung mitgeteilt wird. Kann diese Mitteilung aus unverschuldetem Grund nicht innerhalb der Frist erfolgen, kann eine Kündigung auch auf Grund einer späteren Mitteilung der…

weiterlesen

Wiedereinstieg in das Berufsleben

Der Wiedereinstieg in den Beruf ist ein wichtiger Schritt für Mütter und Väter. Innerhalb der ganzen Familie bedarf es dazu eines hohen Maßes an Organisation und Zusammenarbeit. Denn der Wiedereinstieg betrifft nicht nur das entsprechende Elternteil, sondern den Partner und natürlich das Kind gleichermaßen. Zumeist sind es die Mütter, die in den ersten Jahren der Familiengründung eine Pause im Beruf einlegen. Für eine Rückkehr in den Beruf gibt es…

weiterlesen

Stress bei der Arbeit

Starker Stress in der Schwangerschaft ist nicht gut für Sie und das heranwachsende Kind. Schwangere, die unter starkem Stress leiden, haben häufiger Frühgeburten. Versuchen Sie deshalb, den Arbeitsstress so gering wie möglich zu halten. Sie können in Pausen stressentlastende Übungen ausprobieren und sich zwischendurch auch mal ein paar ruhige Minuten gönnen, entspannen Sie! Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann beruhigende Musik helfen richtig abzuschalten; vielleicht haben Sie schon von unserer…

weiterlesen

Passivrauch am Arbeitsplatz

Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz (BAG, Az. 9 AZR 84/97). Das ergibt sich aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Auch die Arbeitsstättenverordnung verlangt ein allgemeines oder zumindest in einzelnen Bereichen des Betriebs gültiges Rauchverbot. Und schließlich hat der Arbeitgeber eine Fürsorge- und Schutzpflicht gegenüber den Mitarbeitern. Dieser muss die Arbeitsräume gesundheitsverträglich gestalten und seine Angestellten vor gesundheitsgefährdenden Umständen schützen. Ist ein Mitarbeiter gesundheitlich besonders anfällig, muss die…

weiterlesen

Individuelles Beschäftigungsverbot

Die allgemeinen, d.h. arbeitsplatzbezogenen Beschäftigungsverbote bieten zwar bei normalem Schwangerschaftsverlauf einen ausreichenden Schutz für Mutter und Kind, sie können jedoch individuelle Beschwerden einzelner Mütter nicht immer ausreichend berücksichtigen. Der Gesetzgeber hat deshalb im Mutterschutzgesetz ein individuelles Beschäftigungsverbot verankert, das von der behandelnden Ärztin/vom behandelnden Arzt festgelegt werden kann. „Werdende Mütter dürfen nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung…

weiterlesen

Allgemeines Beschäftigungsverbot

Beschäftigungsverbote laut §§ 4 und 8 des Mutterschutzgesetzes sind mit der Bekanntgabe der Schwangerschaft sofort wirksam. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, diese umzusetzen. Sie dürfen nicht an einem Arbeitsplatz beschäftigt werden, der gesundheitliche Gefahren für Sie oder Ihr Kind birgt. Jeder Arbeitgeber ist deshalb verpflichtet, Ihren Arbeitsplatz auf mögliche Gefährdungen hin zu überprüfen. Der Arbeitgeber trägt die volle Verantwortung dafür, dass die im §4 Mutterschutzgesetz definierten Beschäftigungsverbote eingehalten werden und…

weiterlesen

Fragen zur Schwangerschaft im Vorstellungsgespräch

Die Frage zur Schwangerschaft in einem Vorstellungsgespräch ist grundsätzlich unzulässig. Das heißt: Falsche Antworten haben keine Rechtsfolgen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 8.11.1990 entschieden, dass die Frage nach der Schwangerschaft Frauen unzulässig diskriminiert. Das BAG hat seine Rechtsprechung diesem Urteil angepasst. Es gibt dabei jedoch Ausnahmen! Ehrlich beantworten muss man die Frage nach einer Schwangerschaft dann, wenn: man schon bei Arbeitsbeginn bestimmte Arbeiten nicht ausführen kann, z.B. Mannequin,…

weiterlesen

Urlaubsanspruch in der Schwangerschaft

Ein Urlaubsanspruch besteht für die gesamte Zeit von Schwangerschaft und Mutterschutz. Nicht genommener Urlaub kann nach dem Mutterschutz im laufenden oder im nächsten Jahr beansprucht werden. Für jeden vollen Monat der Inanspruchnahme der Elternzeit wird der zustehende Erholungsurlaub um 1/12 gekürzt. Der verbleibende Rest des Erholungsurlaubs für das Jahr, in dem Elternzeit beantragt wird, kann entweder vor Beginn der Mutterschutzfrist oder nach dem Ende der Elternzeit genommen werden. Der…

weiterlesen

Schwangerschaft in der Probezeit

Für Arbeitnehmerinnen, die innerhalb der Probezeit schwanger werden, gelten die besonderen Regelungen des Mutterschutzgesetzes. Während der Dauer einer Schwangerschaft ist die Arbeitnehmerin vor dem Verlust des Arbeitsplatzes geschützt. Nach § 9 Mutterschutzgesetz darf der Arbeitgeber während der gesamten Dauer der Schwangerschaft und bis zu vier Monaten nach der Entbindung nicht kündigen. Schließlich gilt auch der besondere Kündigungsschutz für Schwangere bereits während einer vertraglich vereinbarten, vorgeschalteten Probezeit. Da hier keine…

weiterlesen

Kündigungsschutz bei befristeten Verträgen

Der Ablauf eines befristeten Arbeitsvertrages beendet das Arbeitsverhältnis, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Da hier keine Kündigung vorliegt, lassen sich die Schutzvorschriften nicht anwenden. Durch die Schwangerschaft, bzw. die Mutterschutzfristen wird das befristete Arbeitsverhältnis weder verlängert noch führen diese Umstände dazu, den Arbeitsvertrag zu erneuern. Aber auch bei befristeten Arbeitsverträgen kann eine Schwangerschaft nicht zur Kündigung derer führen. Bis zum Ende der Befristung haben schwangere Arbeitnehmerinnen die gleichen…

weiterlesen