FAQ

Home » Krankheiten und Risiken

Fiebersenkende Mittel in der Schwangerschaft

Leichtes und zeitlich begrenztes Fieber, ist für die Schwangerschaft und das Ungeborene in den meisten Fällen unproblematisch. Hohes und andauerndes Fieber (über 39 Grad und 24 Stunden) kann zu einer Überhitzung des Körpers führen und kann für das Ungeborene gefährlich werden und zu Fehlbildungen sowie vorzeitigen Wehen führen. In diesem Fall müssen fiebersenkende Mittel verwendet werden. Dabei sollten die Empfehlungen von Embryotox berücksichtigt werden: „Medikamentös kann dies mit Paracetamol…

weiterlesen

Können Corona infizierte Mütter stillen?

Alle einschlägigen Fachorganisationen raten infizierten Müttern nicht vom Stillen ab. Die ACADEMY OF BREASTFEEDING MEDICINE äußert sich wie folgt (Deutsche Übersetzung):„In begrenzten Studien an Frauen mit COVID-19 und einer anderen Coronavirus-Infektion, dem schweren akuten respiratorischen Syndrom (SARS-CoV), wurde das Virus in der Muttermilch nicht nachgewiesen. Wir wissen jedoch nicht, ob Mütter mit COVID-19 das Virus über die Muttermilch übertragen können. Muttermilch schützt vor vielen Krankheiten. Es gibt seltene Ausnahmen,…

weiterlesen

Coronavirus in der Schwangerschaft

SARS-CoV-2 ist ein im Jahr 2019 neu entdecktes Coronavirus, das zur Gruppe der Betacoronaviren gehört und die Coronavirus-Erkrankung COVID-19 (Corona Virus Disease) auslöst. Das Virus trat Ende 2019 zuerst in Wuhan (China) auf und verbreitete sich in den Folgewochen rasch im asiatischen Raum und nach dem Jahreswechsel auch außerhalb Asiens. Ausbreitung Das Robert-Koch-Institut stellt aktuelle Informationen zur Ausbreitung bereit. Übertragungswege Das Sars-CoV-2-Virus ist nach den bisherigen Erfahrungen hoch ansteckend…

weiterlesen

Hypertensive Erkrankungen in der Schwangerschaft

Hypertensive Erkrankungen, d.h. Erkrankungen, die mit einem erhöhten Blutdruck assoziiert sind, treten bei ca. einer von 10 Schwangerschaften auf und sind damit nicht selten. Diese umfassen folgende Krankheitsbilder: die vorbestehende chronische Hypertonie die in der Schwangerschaft neu auftretende Hypertonie, die auch Gestationshypertonie genannt wird die Präeklampsie das HELLP-Syndrom und die Eklampsie Vorbestehende chronische Hypertonie Eine Hypertonie liegt vor, wenn dauerhaft oder situationsunabhängig ein systolischer Blutdruck höher als 140 mmHg…

weiterlesen

Gestose

Bei der Gestose wird zwischen einer Früh- und einer Spätgestose unterschieden. Eine Frühgestose tritt in den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten auf, klingt nach ca. 3 Monaten aber wieder ab. Merkmale einer Frühgestose sind ein hoher Blutdruck mit Werten über 140/90 mm Hg, vermehrtes Erbrechen und starke Kopfschmerzen. Die Ursache ist, wie auch bei einer Spätgestose, ungeklärt. Die Spätgestose ist eine Form der Gestose, die im letzten Drittel der Schwangerschaft auftreten…

weiterlesen

Vaginalinfektionen

In der Schwangerschaft sollte auf die Vermeidung von Vaginalinfektionen verstärkt geachtet werden. Dies insbesondere, weil man in der Schwangerschaft für Infektionen der Geschlechtsorgane mit Bakterien und Pilzen anfälliger ist. Bakterien und Pilze sind natürlicherweise in der Vaginalschleimhaut angesiedelt und sorgen für einen leicht sauren pH-Wert in der Scheide. Es kann jedoch zum Beispiel durch ein geschwächtes Immunsystem zu einer Verschiebung der Bakterien-Pilz-Scheidenflora kommen. Diese kann dann von einer bestimmten…

weiterlesen

Plazentaablösung

Hinter Schmerzen im Unterbauch und vaginalen Blutungen in der Schwangerschaft können sich Anzeichen einer möglichen Ablösung der Plazenta verbergen. Zu einem frühen Zeitpunkt der Schwangerschaft geht mit einer Plazentaablösung immer eine Gefahr für das ungeborene Kind sowie auch für die Mutter einher. Eine Klinikeinweisung ist in diesen Fällen zumeist unvermeidlich. Zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft – bspw. kurz vor Geburt – erfolgt bei einer Ablösung der Plazenta meistens…

weiterlesen

Erkältung

Erkältungskrankheiten und grippale Infekte gehören zu jenen Erkrankungen, die sowohl für Schwangere, als auch für ihr Kind in der Regel harmlos, wenn auch sehr lästig sind. Wichtig ist, dass Sie Ihren behandelnden Arzt immer über Ihre Schwangerschaft informieren, damit dieser Ihre Medikamente auf die Schwangerschaft abstimmen kann. Achten Sie besonders darauf, viel Wasser während eines solchen Infektes zu trinken, da der Körper sowohl bei Erkältungen, als auch bei grippalen…

weiterlesen

Bluthochdruck

Von Bluthochdruck oder auch Hypertonie spricht man bei Werten über 140/90 mmHg. Ist der Blutdruck dauerhaft erhöht, werden Medikamente zur Blutdrucksenkung eingesetzt, denn Bluthochdruck ist ein Risikofaktor für das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch während der Schwangerschaft wird eine medikamentöse Behandlung fortgesetzt. Hier ist Alpha-Methyldopa das Mittel der Wahl. Es gibt verschiedene Ausprägungen des Bluthochdrucks. So kann eine Frau bereits vor der Schwangerschaft betroffen sein (chronische Hypertonie) oder der Bluthochdruck…

weiterlesen

Epilepsie

In Deutschland leiden ca. 800.000 Menschen an Epilepsie. Jährlich sind ca. 4.000 Schwangere davon betroffen. Epilepsien sind entweder genetisch bedingt oder können durch Krankheiten (z. B. Hirnerkrankungen) entstehen. Epilepsie kann mittlerweile recht gut medikamentös behandelt werden. Auch in der Schwangerschaft wird diese Behandlung in der Regel fortgeführt, wobei Ihr Arzt die Zahl der Medikamente und die Dosierung so weit wie möglich reduzieren wird. Carbamazepin und Valproinsäure werden allerdings wegen…

weiterlesen