Fiebersenkende Mittel in der Schwangerschaft

Leichtes und zeitlich begrenztes Fieber, ist für die Schwangerschaft und das Ungeborene in den meisten Fällen unproblematisch. Hohes und andauerndes Fieber (über 39 Grad und 24 Stunden) kann zu einer Überhitzung des Körpers führen und kann für das Ungeborene gefährlich werden und zu Fehlbildungen sowie vorzeitigen Wehen führen. In diesem Fall müssen fiebersenkende Mittel verwendet werden. Dabei sollten die Empfehlungen von Embryotox berücksichtigt werden: „Medikamentös kann dies mit Paracetamol oder (bis Schwangerschaftswoche 28) auch mit Ibuprofen geschehen.“ Von der Verwendung von Acetylsalicylsäure wird abgeraten.

  • heiße Hühnerbrühe
  • Viel trinken!
  • Zwiebelsaft mit braunem Kandis (muss einige Stunden ziehen) – in kleinen Schlucken eingenommen oder als Dampfbad, mit heißem Wasser übergossen, hilft gegen Husten.
  • Inhalation von heißen Dampfbädern verschafft Linderung bei Schnupfen sowie einer verstopften Nase – Versuchen Sie Kochsalzlösung, Kamillenblüten oder ätherische Öle.
  • Nasenspülungen mit Kochsalz oder Meerwasserspray können ebenfalls helfen.
  • Mit Salzwasser gurgeln empfiehlt sich bei Racheninfektionen.
  • Warmer Kartoffelwickel oder kalte Quarkwickel helfen bei Fieber.
  • Bei Kopfschmerzen können Sie Pfefferminz- oder Teebaumöl auf die Schläfen streichen oder ein Taschentuch damit tränken und daran riechen.
  • Ohrenschmerzen können Sie mit einfacher Watte lindern.
  • Die beste Medizin ist aber immer noch viel Schlaf. Tragen Sie dabei am besten warme Kleidung und dicke Socken, damit Sie viel schwitzen. Machen Sie vor dem Zubettgehen einen Spaziergang an der frischen Luft und ein abendliches Fußbad. Lüften Sie vor dem Schlafengehen nochmals das Schlafzimmer gut durch.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.

Ähnliche FAQs