FAQ

Home » FAQs

Landeserziehungsgeld

Für Kinder die zwischen dem 1. Januar 1986 und 31. Dezember 2006 geboren wurden, erhielt das Elternteil, der das Kind vorwiegend erzog, eine Ausgleichsleistung des deutschen Staates. Für Kinder, die seit dem 1. Januar 2007 geboren sind, wird heute das Elterngeld gezahlt. Das (freiwillige) Landeserziehungsgeld wird derzeit nur noch von drei Bundesländern (Bayern, Sachsen, Thüringen) gezahlt. Nähere Informationen finden sie unter den folgenden Links: Zentrum Bayern Familie und Soziales…

weiterlesen

Lautstärke (Disco/Party) und ihre Auswirkungen

Starke Lautstärken, wie z.B. durch Discomusik können für das Baby schädlich sein. Hören entwickelt sich als Form menschlicher Sinneswahrnehmung bereits im Mutterleib und der Hörsinn eines Ungeborenen ist schon 20 Wochen nach der Befruchtung voll entwickelt. Daher können die ersten Stadien einer Hörschädigung bereits während der Schwangerschaft eintreten. Die Folgen regelmäßigen Discolärms für das Kind lassen sich aus Studien ableiten, die sich mit Lärm am Arbeitsplatz beschäftigen und zu…

weiterlesen

Liste geeigneter Lebensmittel

Gefahr der Lebensmittelinfektion Während der Schwangerschaft sollten werdende Mütter aufgrund der Gefahr von Lebensmittelinfektion auf einige Lebensmittel verzichten. Lebensmittel, die keine oder sehr selten Lebensmittelinfektionen verursachen: schnittfeste Rohwurst (z. B. Cervelatwurst, Katenwurst, Plockwurst, Landjäger, Cabanossi, Chorizo, Schlackwurst) unter Erhitzung hergestellte Fleischerzeugnisse als Stückware oder Konserve wie: Brühwurst (Bierwurst, Bierschinken, Bockwurst, Fleischwurst, Frankfurter oder Wiener Würstchen, Gelbwurst, Jagdwurst, Krakauer, Leberkäse, Lyoner, Mortadella, Weißwurst), Kochwurst (Corned Beef, Blutwurst, Leberwurst, Sülzwurst, Zungenrotwurst,…

weiterlesen

Lohnfortzahlung bei Beschäftigungsverboten

Beschäftigungsverbot meint, dass werdende Mütter nicht beschäftigt werden dürfen, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben und Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist (§ 3 MuSchG). Durch ein Beschäftigungsverbot darf kein finanzieller Nachteil für Sie entstehen. Bei Beschäftigungsverboten vor den Schutzfristen erhalten Sie den Durchschnittsverdienst, der letzten drei Monate vor Eintritt der Schwangerschaft, inklusive aller eventuell gezahlten Zuschläge. Innerhalb der Schutzfristen (sechs Wochen vor dem errechneten…

weiterlesen