FAQ

Home » FAQs

Rauchen

Um die eigene Gesundheit sowie die Gesundheit des ungeborenen Kindes nicht zu gefährden, sollten Schwangere in jedem Fall auf das Rauchen verzichten. Rauchen schädigt neben der Gesundheit der Mutter auch der Gesundheit des heranwachsenden Kindes: Nikotin verengt die Blutgefäße, was eine Verringerung der Durchblutung der Placenta zur Folge hat. Darüber hinaus erhöhen sich der mütterliche und der kindliche Blutdruck. Das im Rauch enthaltene Kohlenmonoxid führt zur Verringerung des Sauerstoffgehaltes…

weiterlesen

Reaktion des Partners auf die Schwangerschaft

Wenn der Mann von seiner Partnerin erfährt, dass sie schwanger ist, kommen sehr viele verschiedene Gefühle zusammen und es ist meist nicht sofort möglich, einen klaren Gedanken zu fassen. Die meisten Männer jedoch haben zuerst das Gefühl von Stolz. Beim weiteren Nachdenken über diese Neuigkeit stellt sich auch die Frage nach der Bedeutung für das weitere Leben. Dabei wird vielen Männern eines auf jeden Fall klar – ein Kind…

weiterlesen

Rechte des unverheirateten Vaters

Sind die Eltern bei der Geburt eines Kindes nicht miteinander verheiratet, so erhalten sie die gemeinsame elterliche Sorge, wenn sie dies schriftlich in einer beurkundeten Sorgeerklärung erklären oder einander heiraten. Bisher konnte der Vater ohne Zustimmung der Mutter kein Sorgerecht für sein Kind erhalten. Durch eine Gesetzesreform des Sorgerechts im Mai 2013 soll unverheirateten Vätern nun der Zugang zum Sorgerecht ihrer Kinder leichter ermöglicht werden. Nach der Neuregelung kann…

weiterlesen

Reisen in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist keine Krankheit und normalerweise entsteht durch eine Reise bei einem unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf kein zusätzliches Risiko. Schwangere sind durchaus belastbar und müssen nicht auf eine erholende Urlaubsreise verzichten. Es ist aber immer individuell zu berücksichtigen, wie sich die Schwangere selbst fühlt und was sie sich in ihrem Zustand zutraut. Dies ist natürlich auch davon abhängig, wie die Schwangerschaft bisher verlaufen ist und in welchem Schwangerschaftsmonat die Reise…

weiterlesen

Reiten in der Schwangerschaft

Erfahrene und gut trainierte Reiterinnen können aus sportlicher und medizinischer Sicht weiterreiten, so lange sie sich leistungsfähig und völlig gesund fühlen. Treten Krankheiten oder Komplikationen auf oder fühlen sie sich nicht mehr so fit und belastbar wie früher, dann sollten Schwangere mit dem Reiten aufhören. Viele Reiterinnen passen auch ihre Reitweise während der Schwangerschaft an und verzichten auf Dressur- und Springtraining und reiten lieber im Entlastungssitz. Neuere Untersuchungen haben…

weiterlesen

Reizdarm-Syndrom

Das Reizdarm-Syndrom ist weit verbreitet. Es wird geschätzt, dass bis zu 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland Probleme mit dem so genannten „Reizdarm-Syndrom“ haben. In der Hauptsache leiden Frauen darunter. Die Beschwerden treten meist erstmals zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf, sind ein weltweites Phänomen, aber in den Industriestaaten besonders verbreitet. Mittlerweile geht man davon aus, dass bis zu 20 Prozent aller Magen-Darm-Beschwerden auf das Reizdarm-Syndrom zurückzuführen…

weiterlesen

Renovierungsarbeiten

Renovierungsarbeiten während der Schwangerschaft sind für das Ungeborene nicht ungefährlich, da Schadstoffe aus den Materialien und Baustoffen entweichen und Erkrankungen der Atemwege sowie Infektionen und Allergien auslösen können. Auch kann sich durch diese Schadstoffe das Immunsystem des Kindes verändern. Von Renovierungsarbeiten ist also während der Schwangerschaft dringend abzuraten. Sind solche Arbeiten jedoch unerlässlich, vermeiden Sie schädliche Inhalte und giftige Chemikalien. Schlafen Sie nicht in frisch renovierten Zimmern und achten…

weiterlesen

Rhesusfaktor und Rhesusprophylaxe

Der Rhesusfaktor einer jeden Schwangeren wird bei der ersten Blutuntersuchung in der Schwangerschaft, gemeinsam mit der Blutgruppe des AB0-Systems, ermittelt. Er stellt ein weiteres Blutgruppenmerkmal dar und es wird untersucht, ob dieses Merkmal vorhanden ist (Rh-positiv oder Rh(D)+) oder ob das Merkmal fehlt (Rh-negativ oder Rh(D)-). In Deutschland liegt die Verteilung der Rhesusfaktoren etwa bei 85% Rh-positiv zu 15% Rh-negativ. Vererbt wird der Rhesusfaktor dominant-rezessiv (Rh-positiv=dominant, Rh-negativ=rezessiv). Alle genetischen…

weiterlesen