Der Geburtsvorbereitungskurs

Home » Vor der Geburt » Der Geburtsvorbereitungskurs

Der Geburtsvorbereitungskurs

Kategorien:

Ein Geburtsvorbereitungskurs dient zur optimalen Vorbereitung auf das Geburtsereignis und zur Information über alle damit verbundenen Themen. Durch das rechtzeitige Auseinandersetzen mit dem anstehenden Prozess der Geburt können eventuelle Ängste und Unsicherheiten beseitigt werden und man fühlt sich vorbereitet, entspannter und sicherer.

Bei der Suche nach einem geeigneten Geburtsvorbereitungskurs in Ihrer Nähe finden Sie Informationen bei Ihrer Krankenkasse, Ihrer Hebamme, in Geburtskliniken oder auch bei Ihrer Ärztin/ Ihrem Arzt. Hier lohnt sich eine rechtzeitige Information und Anmeldung zum geeigneten Kurs; wir empfehlen die Anmeldung um die 20. Schwangerschaftswoche, wobei die Kurse meist um die 30. Schwangerschaftswoche begonnen werden sollen.

Das Kursangebot ist oft groß und breit gefächert, es gibt Einzel- und Partnerkurse (Partner ist hier derjenige, der Sie während der Geburt begleitet; das kann auch eine Freundin sein), Kompaktkurse am Wochenende und spezielle Schwerpunktkurse mit Yoga oder für Zweitgebärende. Hier können Sie selbst entscheiden, welche Art der Vorbereitung Sie persönlich am besten finden. Denn inhaltlich vermitteln alle Kurse annähernd das Gleiche und haben das Ziel, Sie auf die neuen Lebensumstände vorzubereiten und darüber zu informieren. Einzelne Schwerpunkte der Kurse sind:

  • Entspannungsübungen (gezielte Entspannung während der Wehenpausen)
  • Atemtechniken („Veratmen der Wehen in der Eröffnungsphase“)
  • Gymnastik (Lockerung des Körpers und Steigerung seiner Leistungsfähigkeit)
  • Information (Aufklärung über Abläufe in der Schwangerschaft und bei der Geburt im Normal- oder Ausnahmefall)
  • Kontakt zum Baby (Mütter und Väter sollen bewusst das Baby im Bauch ertasten)
  • Geburtsvorbereitung mit dem Partner (Ihr Partner lernt Sie zu massieren und beim Atmen zu unterstützen)
  • Vorbereitung auf das Leben mit dem Baby (Was ein Baby braucht)

Zusätzlich erfüllen die Geburtsvorbereitungskurse aber auch einen sozialen Zweck und bieten die Möglichkeit weitere werdende Eltern kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. So ist auch für Mehrgebärende ein solcher Kurs noch interessant, sie können ihr Wissen auffrischen und Erstgebärenden oft durch gute Tipps und eigene Erfahrungen Ängste nehmen.

Die Kosten für einen Geburtsvorbereitungskurs werden von der Krankenkasse bezuschusst. Sie übernehmen die Kosten für insgesamt 14 Stunden. Dabei muss jedoch die Gebühr für den Partner oft selbst bezahlt werden, ebenso wie Mehrkosten oder versäumte Stunden. Genauere Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrer jeweiligen Krankenkasse.

Es besteht auch die Möglichkeit, den Geburtsvorbereitungskurs als „Einzelunterricht“ zu gestalten. Wenn die Notwendigkeit besteht, z. B. bei einer drohenden Frühgeburt, kann ein solcher Kurs auch vom Arzt verschrieben werden.

Für welchen Kurs Sie sich schlussendlich während Ihrer Schwangerschaft entscheiden, der Sinn hinter all diesen Kursen ist gleich: Sie sollen Ihnen und Ihrem Partner Selbstvertrauen geben, damit Sie die Geburt Ihres Kindes als positives Ereignis in Erinnerung behalten.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.

Ähnliche FAQs