Liebes Baby, du bist zu früh!

Home » Allgemeine Informationen » Liebes Baby, du bist zu früh!

Liebes Baby, du bist zu früh!

Nicht allen Frauen ist es möglich, ihr Baby volle 40 Wochen in sich zu tragen. Kommt das Kind bereits vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt, spricht man von einer Frühgeburt. Die meisten Frühgeburten sind mit einem geringen Geburtsgewicht unter 2500g verbunden. Deshalb wird auch das Gewicht des frühgeborenen Babys zu seiner Terminologie herangezogen.

Als Grenze der Lebensfähigkeit von Frühchen (mit medizinischer Hilfe) gilt in Deutschland das Erreichen der 23. Schwangerschaftswoche (Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin).
Je größer und reifer das Kind bei der Geburt ist, desto besser sind auch seine Prognosen.

Unterschieden werden die Frühchen in Bezug auf Zeitpunkt der Geburt und Geburtsgewicht wie folgt:

-Frühgeborene mit extrem niedrigen Geburtsgewicht: < 1000g schwer, meist vor der 29.SSW geboren -Frühgeborene mit sehr niedrigem Geburtsgewicht: < 1500g, meist vor der 32. SSW geboren -Späte Frühgeborene: zwischen der 34. Und 37. SSW geboren. Ihr Gewicht und Größe entsprechen annähernd denen von Termingeborenen, jedoch sind sie in vielen Aspekten ihrer körperlichen Entwicklung unreif. Ursachen und Auslöser für eine Frühgeburt:

-Vorangegangene Fehl- oder Frühgeburten

-Vorangegangene Kinderwunschbehandlung

-Mehrlingsgeburten

-Schwerwiegende Mangelversorgung des Kindes (bspw. bei unzureichender Funktion der Plazenta, so dass das Kind außerhalb des Mutterleibs besser versorgt ist)

-Schwere Erkrankung der Mutter während der Schwangerschaft, z.B. HELLP- Syndrom

-Vaginalinfektionen, Fruchtwasserinfektionen

-Anatomische Beeinträchtigung der Gebärmutter

-Rauchen

-Alkoholkonsum

-Psychische Belastungen, Stress

-Höheres und sehr niedriges Schwangerschaftsalter

-Starkes Übergewicht/Untergewicht

-Ernährungsmängel, Ernährungsfehler

-Chronische Krankheiten (z.B. Diabetes oder Asthma)

-Geringe sportliche Aktivität

Um das Risiko einer Frühgeburt so weit wie möglich zu beschränken, ist es wichtig, mögliche Probleme und Risiken frühzeitig zu erkennen und sein Verhalten entsprechend anzupassen, bzw. wenn möglich mit einer ärztlichen Behandlung zu beginnen. Deshalb sind die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft so wichtig!

Anzeichen einer Frühgeburt

Die eindeutigsten Anzeichen für eine Frühgeburt sind wohl frühzeitige Wehen oder das vorzeitige Platzen der Fruchtblase (Blasensprung). Das frühzeitige Auslösen der Geburt kann auch krankheitsbedingt sein, sowohl durch den mütterlichen Organismus als auch durch eine Fehlentwicklung des Fetus. Meist handelt es sich dabei um aufsteigende Infektionen, aber auch der Zustand der Plazenta spielt eine wichtige Rolle.

Vorzeitige Wehen können medikamentös unterdrückt und damit die Geburt hinausgezögert werden. Die Ursache selbst können diese Wehenhemmer allerdings nicht behandeln. Durch die gewonnene Zeit hat das Baby aber nun die Chance, noch vor der Geburt die notwendige Lungenreife zu erlangen.