Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Home » Allgemeine Informationen » Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

DGGG ändert EHEC-Warnhinweis für Schwangere
Die DGGG hebt ihren allgemeinen EHEC-Warnhinweis für Schwangere vom 24. Mai 2011 auf, nachdem die Herkunft der aktuellen EHEC-Infektionen gegenüber dem Beginn der Erkrankungswelle eingegrenzt werden konnte. Lediglich der Verzehr der Lebensmittel, die vom Robert-Koch-Institut und vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) benannt werden, sollte weiterhin gemieden werden. Außerdem müssen die bekannten Hygieneregeln im Umgang mit Lebensmitteln weiterhin streng beachtet werden: laut Empfehlung des BfR sollte jedes Gemüse, das roh verzehrt werden soll, vor dem Konsum mindestens 30 Sekunden lang gründlich mit warmem Wasser gewaschen und gegebenenfalls geschält werden.

Die DGGG weist aber erneut darauf hin, dass Durchfallerkrankungen ebenso wie andere Infekte in der Schwangerschaft das Risiko für vorzeitige Wehen erhöhen, insbesondere dann, wenn sie mit Fieber einhergehen. Bei fiebrigen Infekten sollten Schwangere deshalb körperliche Anstrengung meiden und darauf achten, den Infekt gründlich auszuheilen.

Bei Durchfallerkrankungen müssen zudem die Verluste von Flüssigkeit und Elektrolyten schnell ausgeglichen werden. Außerdem sollten Schwangere auf eine sorgfältige Hygiene im Intimbereich achten, damit die Krankheitskeime nicht in die Vagina gelangen: „Bei Infekten im Intimbereich besteht die Gefahr, dass die Keime durch den Muttermund hindurch bis zur Fruchtblase gelangen und einen vorzeitigen Blasensprung verursachen“, so Prof. Friese, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. „Derartige Infektionen sind ein bekanntes, vielfach aber noch unterschätztes Frühgeburts-Risiko.“

© DGGG 2011

Neue Meldung des dpa: Die wegen der EHEC-Epidemie geltende Warnung vor dem Verzehr roher Tomaten, Gurken und Blattsalate wird nach dpa-Informationen aufgehoben. Die Warnung für Sprossen bleibt dagegen bestehen. Reinhard Burger, Chef des Robert-Koch-Instituts erklärte am Vormittag auf einer Pressekonferenz, dass Sprossen die wahrscheinlichste Quelle der aktuellen EHEC-Epedemie seien. Der Nachweis des Keims auf Sprossen sei allerdings noch nicht gelungen.