weniger Frühgeburten

Home » Alles über BabyCare » Bisherige Ergebnisse » BabyCare » weniger Frühgeburten

Mit BabyCare 27 % weniger Frühgeburten

Das BabyCare-Programm wird wissenschaftlich begleitet. Da es das Ziel des Programms ist, Frühgeburten zu verringern, wird jährlich untersucht, um wie viel geringer die Frühgeburtenrate von BabyCare-Teilnehmerinnen im Vergleich zu einem Kontrollkollektiv ist.

Grundlage dieser Untersuchung sind die Geburtsdokumentationen, die eine Stichprobe von niedergelassenen Frauenärzten von Programmteilnehmerinnen erheben. (Dazu haben uns die Teilnehmerinnen im Fragebogen ermächtigt.) Die Frühgeburtenrate der Teilnehmerinnen wird mit den Daten der Perinatalstatistik (Geburtenstatistik) im Bundesland Niedersachsen verglichen, weil Niedersachsen den Durchschnitt der Frühgeburten aller Bundesländer abbildet.

Um exakt vergleichen zu können, muss die Struktur unserer Teilnehmerinnen nach Alter, Schulbildung, erste Geburt bzw. zweite Geburt sowie Einlings- oder Mehrlingsschwangerschaft auf die Struktur der niedersächsischen Geburten bzw. Schwangeren gewichtet werden.

Vergleicht man so die Frühgeburtenrate, haben BabyCare-Teilnehmerinnen 27 % weniger Frühgeburten. Diese Chance sollten Sie auch nutzen.

Weniger Frühgeburten mit Babycare
Weniger Frühgeburten mit Babycare

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.