Wissenswertes rund um die Schwangerschaft

Jede Frau ist im Laufe ihrer Schwangerschaft immer wieder mit neuen Fragen konfrontiert, auf die sie gerne umgehend eine Auskunft haben möchte. Das Team von BabyCare sammelt alle Fragen der Frauen, die am BabyCare-Programm teilnehmen. Die Antworten finden Sie im folgenden Themenkatalog.

Rauchen

Um die eigene Gesundheit sowie die Gesundheit des ungeborenen Kindes nicht zu gefährden, sollten Schwangere in jedem Fall auf das Rauchen verzichten. Rauchen schädigt neben der Gesundheit der Mutter auch der Gesundheit des heranwachsenden Kindes:

  • Nikotin verengt die Blutgefäße, was eine Verringerung der Durchblutung der Placenta zur Folge hat. Darüber hinaus erhöhen sich der mütterliche und der kindliche Blutdruck.
  • Das im Rauch enthaltene Kohlenmonoxid führt zur Verringerung des Sauerstoffgehaltes im Blut.
  • Eine Vielzahl an weiteren schädlichen Stoffen wird durch das Rauchen an das ungeborene Kind direkt weitergegeben.


Wenngleich bislang umstritten ist, ob das Rauchen das Risiko von kindlichen Fehlbildungen erhöht, hat sich in verschiedenen Studien gezeigt, dass das Geburtsgewicht des Kindes mit zunehmender Menge des Zigarettenrauches abnimmt. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Spontanabort kommt, ist mehr als doppelt so hoch.

Schwangere Raucherinnen haben darüber hinaus auch ein doppelt so hohes Risiko eine Frühgeburt zu erleiden. Außerdem sind die Kinder von rauchenden Schwangeren anfälliger für Krankheiten. Mit jeder gerauchten Zigarette steigt also das Risiko: Je größer die Dosis, desto schädlicher die Wirkung. Auch wenn es nicht in jedem Fall leicht fällt, sollten schwangere und stillende Frauen auf das Rauchen verzichten.

Zudem sollten Sie auch die Menschen in Ihrem Umfeld bitten, in Ihrer Gegenwart nicht zu rauchen und Räume in denen geraucht wird meiden.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.
Beitrag erstellt am: 16.08.16 17:03
Beitrag zuletzt aktualisiert am: 16.08.16 17:03
Seite erstellt am: 09.09.11 14:19
Seite zuletzt aktualisiert am: 25.11.15 12:54