Wissenswertes rund um die Schwangerschaft

Jede Frau ist im Laufe ihrer Schwangerschaft immer wieder mit neuen Fragen konfrontiert, auf die sie gerne umgehend eine Auskunft haben möchte. Das Team von BabyCare sammelt alle Fragen der Frauen, die am BabyCare-Programm teilnehmen. Die Antworten finden Sie im folgenden Themenkatalog.

Brustspannen

Während der Schwangerschaft verändern sich die Brüste stark - vor allem, wenn dies die erste Schwangerschaft ist. Die Veränderung der Brüste tritt sehr schnell ein, da sie sich sofort auf das Stillen vorbereiten. Dabei werden viele Frauen wahrscheinlich merken, dass ihre Brust größer, geschwollen und etwas fester ist, sodass sie sich schwer und empfindlich anfühlt. Einige Schwangere werden vielleicht auch ein leichtes Kribbeln verspüren und bemerken, dass die Adern in ihren Brüsten stärker sichtbar sind. Dazu kommen noch eine dunklere Färbung der Brustwarzenhöfe und eine Vergrößerung der Brustwarzen. Möglicherweise entstehen auch Schwangerschaftsstreifen. Es bilden sich die so genannten Montgomery-Drüsen aus. Diese Drüsen sondern eine ölige Substanz ab, damit die Brustwarzen während des Stillens weich sind und der starken Beanspruchung standhalten können. Dies sind alles Symptome des veränderten Hormonspiegels, der die Entwicklung der Milchdrüsen bewirkt, sowie darüber hinaus auch für die Brustvergrößerung verantwortlich ist.

Aufgrund all dieser Veränderungen klagen viele Schwangere über Brustspannen und Brustschmerzen. Eine mögliche Ursache sind auch dabei die schwangerschaftsbedingten Hormonveränderungen. Häufig tritt das Brustspannen zu Beginn der Schwangerschaft auf, d.h. in den ersten 10 Wochen, und erneut am Ende der Schwangerschaft, wenn die Brust durch die Muttermilch noch einmal zunimmt.

Ihr Frauenarzt kann Ihnen sagen, ob es sich bei Ihren Brustschmerzen um schwangerschaftsbedingte Beschwerden handelt. Daher sprechen Sie Ihren Arzt darauf an und informieren ihn auf jeden Fall, wenn Sie Knoten ertasten, die vor der Schwangerschaft nicht vorhanden waren. Dies soll dem Ausschluss von möglicher Brustkrebserkrankung dienen.

Brustbeschwerden können jedoch auch ganz einfache, ungefährliche Ursachen haben. Vielleicht haben Sie einen falschen BH getragen, der evtl. gerieben hat - dann kann aufgrund der Empfindlichkeit schon mal ein unangenehmes Schmerzgefühl entstehen. Deshalb sollten sie in der Schwangerschaft einen BH tragen, der gut stützt. Oder versuchen Sie eine Brustmassage mit einem Öl, sparen Sie dabei aber die Brustwarzen aus.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.
Beitrag erstellt am: 02.06.07 00:00
Beitrag zuletzt aktualisiert am: 28.08.15 16:44
Seite erstellt am: 09.09.11 14:19
Seite zuletzt aktualisiert am: 25.11.15 12:54