Wissenswertes rund um die Schwangerschaft

Jede Frau ist im Laufe ihrer Schwangerschaft immer wieder mit neuen Fragen konfrontiert, auf die sie gerne umgehend eine Auskunft haben möchte. Das Team von BabyCare sammelt alle Fragen der Frauen, die am BabyCare-Programm teilnehmen. Die Antworten finden Sie im folgenden Themenkatalog.

Eltern-Kind-Beziehung

Schon während der Schwangerschaft beginnt bereits die Beziehung von Mutter und Kind, da das Baby ihre Stimme sowie ihren Herzschlag wahrnimmt. Auch kann natürlich ebenfalls eine Vertrautheit mit der Stimme des Partners entstehen.


Nach der Geburt ist der erste Kontakt zwischen den Eltern und ihrem Kind von besonderer Bedeutung. Dies haben heutzutage auch die meisten Entbindungskliniken und Geburtseinrichtungen erkannt und es wird versucht, den Eltern für das sogenannte Bonding Zeit zu geben. Hier können sie möglichst ungestört die erste Zeit zu dritt genießen und durch viel Hautkontakt dem Baby Geborgenheit und Nähe geben. Falls aus medizinischen Gründen kein Bonding nach der Geburt möglich ist, kann sich natürlich trotzdem durch viel Nähe und Zuwendung eine innige Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind entwickeln.

Die Nähe von Mutter und Kind wird besonders durch das Stillen ermöglicht und gestärkt. Aber auch Mütter, die nicht stillen können oder wollen, können beim Füttern einen innigen Kontakt herstellen. Da auch die meisten weiteren Bedürfnisse in den ersten Lebenswochen durch die Mutter erfüllt werden, kommt es zu einem intensiven Kennenlernen. Das Kind spürt, es kann sich auf die Mutter verlassen und durch dieses Vertrauen entsteht eine innige Mutter-Kind-Beziehung.

Für die Väter kann es teilweise zu Beginn schwierig sein, eine vergleichbare, enge Bindung zum Kind herzustellen. In der Stillzeit können sie sich überflüssig fühlen, da das Baby immer alle paar Stunden auf die Mutter zwingend angewiesen ist. Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit, dass der Vater sich eigene Momente des Zusammenseins schafft, wie z.B. bei einem regelmäßigen Abendritual. Wenn vielleicht später Muttermilch abgepumpt wird, steht auch dem Füttern nichts mehr im Wege.

Um eine Beziehung aufzubauen und zu festigen, ist vor allem die Beständigkeit von hoher Bedeutung. Die Zuwendung sollte also regelmäßig erfolgen und so allen Beteiligten Sicherheit geben. So ist es besonders erstrebenswert, dass es beiden Elternteilen gelingt, eine enge Bindung zu ihrem Baby herzustellen. Das Kind lernt so auch die kleinen Unterschiede in den Verhaltensweisen kennen und sich darauf einzustellen.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.
Beitrag erstellt am: 20.09.16 11:04
Beitrag zuletzt aktualisiert am: 20.09.16 11:04
Seite erstellt am: 09.09.11 14:19
Seite zuletzt aktualisiert am: 25.11.15 12:54