Wissenswertes rund um die Schwangerschaft

Jede Frau ist im Laufe ihrer Schwangerschaft immer wieder mit neuen Fragen konfrontiert, auf die sie gerne umgehend eine Auskunft haben möchte. Das Team von BabyCare sammelt alle Fragen der Frauen, die am BabyCare-Programm teilnehmen. Die Antworten finden Sie im folgenden Themenkatalog.

Reaktion des Partners auf die Schwangerschaft

Wenn der Mann von seiner Partnerin erfährt, dass sie schwanger ist, kommen sehr viele verschiedene Gefühle zusammen und es ist meist nicht sofort möglich, einen klaren Gedanken zu fassen. Die meisten Männer jedoch haben zuerst das Gefühl von Stolz. Beim weiteren Nachdenken über diese Neuigkeit stellt sich auch die Frage nach der Bedeutung für das weitere Leben. Dabei wird vielen Männern eines auf jeden Fall klar – ein Kind bedeutet lebenslange Verbundenheit. Weitere Gedanken können beispielsweise sein, ob er ein guter Vater sein wird, ob es der richtige Zeitpunkt für ein Kind ist, aber auch einfach nur Freude, dass man bald zu dritt sein wird.


Die Reaktion des Mannes hängt hierbei von vielen Faktoren ab, vor allem davon, ob generell ein Kinderwunsch bestand, ob die Schwangerschaft gemeinsam geplant war oder auch wie stark er sich in der Zeit vor und nach der Geburt auf das Kind einlassen will oder kann. Mit der Erkenntnis, dass die Frau nun schwanger ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass beide die gleichen Gedanken in Bezug auf die Schwangerschaft haben. Meist brauchen Mann und Frau unterschiedlich lange, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Das hängt auch zum großen Teil damit zusammen, dass die Frau durch all die Veränderungen ihres Körpers einen direkten Bezug zum Kind hat, der Mann jedoch eher einen indirekten Bezug und er braucht so vielleicht etwas länger, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Dabei fällt es einigen Männern nicht leicht die neuen Angewohnheiten und Veränderungen ihrer Partnerin zu verstehen oder sich in diese hineinzuversetzen. So kann es vorkommen, dass sich der Mann während der Schwangerschaft ausgeschlossen fühlt und distanziert.


Es wird also deutlich, dass auch der Partner lernen muss, sich in der neuen Situation zurechtzufinden. Der Umgang miteinander in dieser neuen Situation muss erstmal erprobt werden. Dabei kann es in erster Linie sehr hilfreich sein, wenn man viel über die neuen Gefühle spricht und sich ggf. auch mit anderen Paaren austauscht, die sich in der gleichen Situation befinden.


Um den Mann in die Schwangerschaft dann so gut es geht mit einzubeziehen, ist es sinnvoll gemeinsam an einen Geburtsvorbereitungskurs teilzunehmen. So kann man sich ein besseres Bild darüber machen, was auf einen zu kommt und der Mann bekommt gute Tipps, wie er sich während der Geburt und auch danach verhalten kann.


Speziell für Väter gibt es auch eine eigene Zeitschrift: „p wie papi“ (auch über das Internet verfügbar).

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.
Beitrag erstellt am: 22.08.16 11:46
Beitrag zuletzt aktualisiert am: 22.08.16 11:46
Seite erstellt am: 09.09.11 14:19
Seite zuletzt aktualisiert am: 25.11.15 12:54