Wissenswertes rund um die Schwangerschaft

Jede Frau ist im Laufe ihrer Schwangerschaft immer wieder mit neuen Fragen konfrontiert, auf die sie gerne umgehend eine Auskunft haben möchte. Das Team von BabyCare sammelt alle Fragen der Frauen, die am BabyCare-Programm teilnehmen. Die Antworten finden Sie im folgenden Themenkatalog.

Lautstärke (Disco/Party) und ihre Auswirkungen

Starke Lautstärken, wie z.B. durch Discomusik können für das Baby schädlich sein. Hören entwickelt sich als Form menschlicher Sinneswahrnehmung bereits im Mutterleib und der Hörsinn eines Ungeborenen ist schon 20 Wochen nach der Befruchtung voll entwickelt. Daher können die ersten Stadien einer Hörschädigung bereits während der Schwangerschaft eintreten.

Die Folgen regelmäßigen Discolärms für das Kind lassen sich aus Studien ableiten, die sich mit Lärm am Arbeitsplatz beschäftigen und zu folgenden Ergebnissen kommen:

  • extremer Lärm während der Schwangerschaft kann bei Neugeborenen zu einem Hörverlust im Hochfrequenzbereich führen
  • Frauen, die während einer 8-stündigen Schicht 80 dB (etwa ein vorbeifahrender Lastwagen) ausgesetzt waren, unterlagen einer erhöhten Gefahr für eine Frühgeburt
  • Babys, deren Mütter in der Schwangerschaft starker Lärmbelästigung ausgesetzt waren, wiegen bei der Geburt weniger als Kinder, die nach einer lärmfreien Schwangerschaft geboren wurden
  • Die Gewöhnung an Lärm stellt sich bereits bei den Ungeborenen ein. Lärm in der Schwangerschaft schädigt den noch in Entwicklung begriffenen Hörsinn. Lärmkinder weisen bereits im sechsten bis zehnten Lebensmonat eine geringere Reaktionsfähigkeit auf akustische Reize auf

Zudem bekommt das Ungeborene fast alles mit. Die zuckenden Lichter und der Lärm einer Disco dringen durch Ihre Bauchdecke zu ihm durch. Das von beiden ausgelöste Durcheinander Ihrer Botenstoffe erreicht es über die Nabelschnur. Amerikanische Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler meinen sogar, dass die Reizüberflutung durch die Lichtgewitter rotierender Disco-Spots, die zum Ungeborenen durchdringen, bei "fotosensiblen" Föten sogar später zur Epilepsie führen könne. Auch Hyperaktivität könne eine mögliche Folge von Reizüberflutung in der vorgeburtlichen Zeit sein.

Die Kombination von Lichteffekten und der Lautstärke in einer Disco (beginnend ab 90 dB) lassen von regelmäßigen Besuchen abraten. Auch Massenveranstaltungen mit einem starken Menschengedränge und keinen Sitzmöglichkeiten sind in der Schwangerschaft zu meiden.

Autoren:
Dr. Renate Kirschner (Doktor der Erziehungswissenschaften; seit mehr als 25 Jahren in der sozialwissenschaftlichen Forschung und Beratung tätig)
Dr. Wolf Kirschner (Doktor der Philosophie; seit 1997 in den Bereichen Epidemiologie, Evaluations- und Interventionsforschung, Gesundheitsförderung und Prävention tätig)
Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Schäfer (Doktor der Medizin, Doktor der Naturwissenschaften, Frauenarzt)
Geprüft durch das wissenschaftliche Beratungskomitee von BabyCare.
Beitrag erstellt am: 26.10.04 00:00
Beitrag zuletzt aktualisiert am: 19.08.16 11:11
Seite erstellt am: 09.09.11 14:19
Seite zuletzt aktualisiert am: 25.11.15 12:54